Karrierefrauen Achtung – Ihre Männer sind eher untreu!

Eine Studie der Cornell Universität hat herausgefunden, dass Männer ihre Frauen eher betrügen, wenn sie finanziell von ihnen abhängig sind. Umgekehrt sind die Frauen treuer, wenn der Ehemann mehr Geld nach Hause bringt, als sie selbst. je größer die Abhängigkeit – desto größer die Gefahr für einen Seitensprung.

Abhängigkeit kann zum Seitensprung führen

Die Studienleiterin Christin Munsch stellte fest, dass finanzielle Abhängigkeit potentielle Untreue schafft. Offenbar vertragen es Männer schwerer, wenn ihre Frauen mehr verdienen und sie fühlen sich in ihrer Rolle als Brotverdiener bedroht.

Praxis bestätigt Studie

„Wir kennen solche Fälle und können die Studie bestätigen“, sagt DDDr. Karl Isak vom Institut für Beziehungsglück. Für Isak sind Frauen dazu angehalten, die durch die finanzielle Situation entstandenen Defizite auszugleichen – und zwar auf emotionaler Ebene. Das Institut stellt dazu Instrumente zur Verfügung, die auch sehr engagierte Karrierefrauen einfach umsetzen können. Diese Instrumente sind:

Beziehungscoaching
Online-Seminar „Paarprobleme alleine lösen“
Seminar „Beziehungsglück für Paare“

 

*Quellen: Christin Munsch (2010): Men more likely to cheat if they are economically dependent on their female partners, study finds. ScienceDaily. ScienceDaily, 18 August 2010. <www.sciencedaily.com/releases/2010/08/100816095617.htm>.
und http://sciencev2.orf.at/stories/1658099/index.html

Foto: shutterstock.com/Pressmaster

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Beziehungsprobleme – dann Partnerschule

Sind Beziehungsprobleme so weit fortgeschritten, dass man sich nicht mehr ausstehen kann, dann ist es Zeit für eine Partnerschule. Dieses von Roland Sandner entwickelte Programm wurde vom Institut für Beziehungsglück – und zwar von DDDr. Karl Isak und Dr. Lieselotte Fieber – verfeinert und zeitlich optimiert. „Ziel ist es, in drei Tagen, die Beziehungsbasis zu verändern und unbewusste Muster offenzulegen und bearbeitbar zu machen“, meint Lieselotte Fieber. Das System hat sich längst bewährt und ist durch Studien abgesichert. „Ja, die Partnerschule kann die Scheidungsquote senken!“

Partnerschule-Seminar

Dieses Seminar ist die Grundlage für die Lösung von Beziehungs- und Partnerproblemen. Es hat sich in vielen Jahren bewährt und wurde nach wissenschaftlichen Methoden evaluiert. Die Partnerschule funktioniert!

Seminar „Beziehungsglück für Paare“
Beziehungscoaching
Online-Seminar „Paarprobleme alleine lösen“

shutterstock_Iakov Filimonov 297431369.jpg

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Partnerprobleme – die muss es geben und sind lösbar

Wie langweilig wäre doch das Leben ohne Probleme (Partnerprobleme). Dann gäbe es nämlich keine Lösungen und genau diese machen das Leben spannend. Das Leben ist voller Gegensätze und diese definieren sich jeweils durch diese. Das Gute gibt es nur, weil auch das Böse existiert und somit gibt es auch das Problem nur, wenn es auch Lösungen gibt. In vielen Beziehungen wird aber auf die Lösungen vergessen und die Probleme machen die Beziehungen kaputt. Die Betroffenen werden unglücklich, krank, einsam und oft kommt es zu Trennungen, welche die Situation nicht zwingend verbessert.

Hilfe für Paare mit Problemen

„Bevor man das Problem akzeptiert, müssen Lösungen erarbeitet werden. Nur schaffen das Paare meist nicht ohne fremde Hilfe.“ Der Leiter des Instituts für Beziehungsglück bietet deshalb mit seinem Team Coachings, Seminare und nun auch ein Online-Seminar an. Hier gibt es weitere Infos:

Beziehungscoaching
Online-Seminar „Paarprobleme alleine lösen“
Seminar „Beziehungsglück für Paare“

Foto: shutterstock_Sergey Nivens 76337899.jpg

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Wenn der Optimismus des Partners einem auf die Nerven geht

Natürlich gibt es auch das Umgekehrte, nämlich, dass der Pessimismus des Partners lästig wird. Auf jeden Fall entstehen Konflikte, die zu lösen wären. Grundsätzlich ist eine positive Einstellung zum Leben besser. Menschen mit einer positiven Grundeinstellung leben länger und glücklicher und sind auch gesünder als ihre Mitmenschen, die eine pessimistische Einstellung haben. Unterschiedliche Grundhaltungen können aber in einer Partnerschaft nicht nur nerven, sondern zu ernsten Problem führen.

Optimismus ist lernbar

Optimismus lässt sich trainieren. Das brachte eine australische Studie* zu Tage. Der Leiter des Instituts für Beziehungsglück, DDDr. Karl Isak schlägt in dieselbe Kerbe. „Wir aktivieren bei unseren Klientinnen und Klienten Glückshormone bzw. leiten wir diese an, Instrumente einzusetzen, welche zur Produktion solcher Hormone führen.“ Isak zeigt die Methoden auch in seinem Online-Seminar. Mit diesen Instrumenten arbeitet das Institut für Beziehungsglück:

Infos zum Beziehungscoaching
Infos zum Online-Seminar „Paarprobleme alleine lösen“
Infos zum Seminar „Beziehungsglück für Paare“

*Quelle: Malouff, John M.; Schutte, Nicola S. (2016): Can psychological interventions increase optimism? A meta-analysis. In: Journal of Positive Psychology. URL: http://dx.doi.org/10.1080/17439760.2016.1221122
und http://science.orf.at/stories/2796865/

Foto: shutterstock.com/racom

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Du gehst deiner Partnerin / deinem Partner auf die Nerven?

Du bist zu nahe dran und der oder die Partner/in sucht Distanz? Zuviel Nähe löst den Wunsch nach Distanz aus. Aber gerade Distanz bewirkt auf der anderen Seite den Drang nach noch mehr Nähe bzw. glaubt man, die Distanz ist die Folge von zu wenig Nähe. So werden Ehen geschieden und Partnerschaften getrennt. Das heißt, dass dem Wunsch nach Distanz entsprochen werden sollte. Aber das ist nicht die alleinige Strategie. Zum einen muss der Grund der Distanz gefunden werden. War das immer schon so oder könnte ein Anderer oder eine Andere dahinterstecken? Oder es gibt einen tiefenpsychologischen Grundkonflikt, was übrigens durchaus sehr oft der Grund dafür ist und Partner verstören kann. Nur ein solcher ist unbewusst und muss zuerst einmal aufgedeckt werden, bevor er bearbeitet werden kann. Das geht in der Regel nicht alleine, sondern nur im Rahmen einer Paartherapie.

Konflikte haben immer eine Ursache

Streit in der Ehe oder in der Partnerschaft ist immer nur ein Symptom. Aber wo liegen dafür die Ursachen? Natürlich finden sich solche. Aber sind das die echten, wahren Gründe? Manchmal ist es einfach. So können unterschiedliche Erziehungsmuster die Probleme auslösen, aber diese sind den Betroffenen nicht bewusst. Meist sind aber individuelle Grundkonflikte die eigentlichen Ursachen. Ja, jeder hat solche – und keiner weiß darüber Bescheid. „Die meisten Ehekrisen sind lösbar und auch vermeidbar – mit professioneller Hilfe. Leider gibt es dafür in unserer Gesellschaft kein Bewusstsein.“ Der Beziehungscoach DDDr. Karl Isak meint, dass es dabei um weit mehr geht als nur um die Beziehung. „Eine funktionierende Beziehung ist die Basis für Glück, Wohlbefinden und Gesundheit. Allerdings gilt das nicht nur für die eigenen Bedürfnisse. Auch Kinder, Eltern oder Freunde sind Betroffene. In erster Linie stehen das Paar und deren Kinder im Zentrum – deren Glück und Gesundheit.“

Infos zum Beziehungscoaching
Infos zum Online-Seminar „Paarprobleme alleine lösen“
Infos zum Seminar „Beziehungsglück für Paare“

Foto: shutterstock.com/TeadorLazarev

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Wie Sie Beziehungen retten können

Hinter jeder Beziehungskrise steht auch eine Chance. Heute stellen sich aber immer weniger Paare der Krise und vergeben damit Chancen. Es gibt keine Beziehung, die nicht früher oder später zu einer Krise führt. Oft braucht es professionelle Hilfe bevor die Krise zur Katastrophe führt.

Beziehungskrisen brauchen Lösungen

Beziehungsprobleme können in unterschiedlichen Formen auftreten. Vielleicht hat man das Gefühl, nicht mehr erhört zu werden oder es gibt keine gemeinsamen Aktivitäten mehr, vielleicht ist die Sexualität eingeschlafen oder es herrscht Eifersucht, es kann auch sein, dass einer der Partner das Gefühl hat, alles alleine tragen zu müssen oder es gibt unterschiedliche Lebensplanungen. All das sind Symptome, welche Ursachen haben. Diesen muss man auf die Spur kommen.

Aber auch auf der Symptomebene kann man viel tun. Es gibt also auf zwei Ebenen etwas zu tun. „Partnerprobleme können in den meisten Fällen nur durch externe Hilfe gelöst werden. Tut man nichts, dann verschärft sich das Problem. Zwar kann kurzfristig wieder Entspannung eintreten, aber langfristig werden die Probleme verstärkt.“ DDDr. Karl Isak weiß, wovon er spricht! In seinem Institut für Beziehungsglück beschäftigt er sich mit Lösungen, die für Partner leicht und einfach einsetzbar sind. Diese Lösungen vermittelt er in Seminaren, Coachings und nun auch in einem Online-Seminar.

Online-Seminar „Beziehungsprobleme alleine lösen“
Seminar „Beziehungsglück für Paare“
Beziehungscoaching

 

Foto: shutterstock_Antonio Guillem

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail