Wer sich Beziehungskrisen nicht stellt, läuft Gefahr, allein übrig zu bleiben

Das ist verständlich – wenn in einer Partnerschaft verbale oder sogar körperliche Gewalt gegeben ist, dann ist die Chance einer Trennung natürlich weitaus höher als bei Paaren, die darauf verzichten. Was aber bisher nicht bekannt war, nämlich dass die Verweigerung eines Partners die Konflikte auszutragen, auch das Trennungsrisiko steigert, hat eine Studie* der Universität Michigan herausgefunden.

Bis zur Trennung gibt es Leid und wenn es doch zu keiner Trennung kommt, dann bleibt das Leid aufrecht. „Wenn sich ein Partner dem Konflikt nicht stellt, dann ist dieser auch nicht bereit, sich einer Therapie zu unterziehen.“ DDDr. Karl Isak leitet das Institut für Beziehungsglück und weiß, wovon er spricht. „Wenn also nur ein Partner das Problem erkennt und bereit ist, daran zu arbeiten, dann wird es schwierig, aber es gibt Lösungen.“ Welche, das zeigt Isak in seinem Online-Kurs „Beziehungsprobleme alleine lösen.“

 

*Quellen: Birditt, Kira S. et al. (2010):Marital Conflict Behaviors and Implications for Divorce Over 16 Years. In: Journal of Marriage and Family 72 (October 2010): 1188 – 1204.
und http://sciencev2.orf.at/stories/1663914/index.html
Foto: shutterstock.com/254876533 Antonio Guillern

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail